Heimat

Christentum„Sie sind wir und wir sind sie“

Heimat. Weniger ein Ort als ein Gefühl, oder? Kann man sich nicht auch eine Heimat in der Fremde schaffen, ist nicht Heimat der Ort, wo man sich wohlfühlt, wo die Menschen nett zu einem sind?
Nein. Jeder kann sich überall ein Zuhause schaffen, aber keine Heimat. Die Heimat kommt aus dem Boden. In ihm ruhen, Generation um Generation, unsere Vorfahren. Hier wird unsere Sprache gesprochen, nicht zufällig, nicht aus Zwang als Kolonialsprache, sondern seit ihrer Entstehung. Hier, auf unserem Boden, sind wir ein Volk geworden, haben Höhen und Tiefen erlebt. Unsere Heimat ist unser Eigen-tum, unsere Identität. Was man Kultur, Mentalität und Sitte nennt, sind auf Engste verflochten mit dem Grund und Boden ihrer Wirkung. Deshalb, nicht aus Besitzwillen oder Gier oder Willkür, sondern deshalb werden wir sie uns niemals nehmen lassen: unsere Heimat.